Der Olympionike und TUD-Student Tom Liebscher verrät im Interview mit dem Online-Magazin "Countdown", worauf es bei olympischen Wettkämpfen ankommt, wie er das Studium und seinen Sport unter einen Hut bekommt und was seine Zukunftspläne sind.

Tom Liebscher studiert nicht nur Verkehrsingenieurwesen an der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" der TU Dresden, er ist auch Leistungssportler im Kajak. Bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio hat er Gold im Kajak-Vierer der Männer über 500 Meter geholt. Dass er sich auf den Sport konzentrieren und parallel studieren kann, ermöglicht ihm u. a. ein Sportstipendium.

Für den Diplom-Studiengang Verkehrsingenieurwesen hat sich der Leistungssportler entschieden, weil er sich sofort "etwas unter dem Studiengang vorstellen" konnte, wie er im Interview mit dem Magazin zur Berufswahl "Countdown" erklärt. Verkehr als Bestandteil des alltäglichen Lebens und die Verknüpfung von Theorie und Praxis im Studium haben ihn außerdem von dem Studiengang überzeugt. Nach dem Studium und nach seiner aktiven Karriere als Sportler möchte der 28-Jährige an einer besseren und effizienteren Vernetzung der Verkehrsträger arbeiten.

Wie er trainiert und was ihn beim Sport und im Studium unterstützt und begleitet, kann im Interview von "Countdown" nachgelesen werden.

Das Sportstipendium der TU Dresden

Bewerben können sich Studierende, die an der TU Dresden eingeschrieben sind und parallel zum Studium Leistungssport betreiben. Voraussetzung sind gute Studienleistungen, die einen erfolgreichen Studienverlauf erkennen lassen, gekoppelt mit hervorragenden Leistungen im Sport, die auf dem Niveau der Zugehörigkeit zum Landeskader oder vergleichbaren Leistungskadern nachgewiesen werden müssen. Darüber hinaus sind soziales oder gesellschaftliches Engagement oder ein Engagement für den Hochschulsport der TU Dresden wünschenswert.

Das TUD Sportstipendium ist modular aufgebaut, um in idealer Weise den Bedürfnissen der Stipendiat:innen gerecht werden zu können. Es sieht eine finanzielle Unterstützung von 300 Euro pro Monat sowie modular hinzuwählbare Hilfen für Wettkampfgebühren, Ernährung oder Sportausrüstung in einer Höhe von bis zu 2.400 Euro im Jahr vor, die nach den Erfordernissen im Rahmen der Bewerbung auf dem zugehörigen Formblatt zusammengestellt werden können. Das Stipendium wird zunächst für ein Jahr vergeben, wobei eine Verlängerung möglich ist. Für Verlängerungen ist der gleiche Antrag einzureichen wie für Neuanträge.

Verkehrsingenieur:in werden

https://www.youtube.com/watch?v=j9G8HEQKhAY&t=4s

Tom Liebscher

A young athletic man holding an olympic gold medal
© TUD/FVW

Tom Liebscher, geboren 1993 in Dresden, ist ein deutscher Leistungssportler, Sportsoldat und Student an der TU Dresden. Im Sommer 2021 holte er Gold bei den Olmypischen Spielen 2021 in Tokio im Vierer-Kajak. Er studiert Verkehrsingenieurwesen an der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" und ist Sportstipendiat der TU Dresden.